Zum Inhalt springen

Blog
Über uns
FAQ Kontakt
berufshaftpflicht medizinstudent
zurück zur Startseite

Warum bereits Medizinstudierende eine Berufshaftpflichtversicherung brauchen

Warum bereits Medizinstudierende eine Berufshaftpflichtversicherung brauchen

Das praktische Jahr oder die Famulatur markieren einen entscheidenden Abschnitt in der Ausbildung angehender Ärzte und Ärztinnen. Nach Jahren des Theoriestudiums betreten Studierende erstmals die klinische Praxis und übernehmen direkte Verantwortung für die Behandlung von Patient*innen. In dieser Phase werden nicht nur medizinische Fähigkeiten auf die Probe gestellt, sondern auch ethische und rechtliche Aspekte kommen verstärkt zum Tragen. Die Berufshaftpflichtversicherung für Mediziner*innen wird in diesem Kontext zu einem unverzichtbaren Begleiter.


Mehr erfahren


Was ist die ärztliche Berufshaftpflichtversicherung?

Die Berufshaftpflichtversicherung ist eine Absicherung gegen die finanziellen Folgen von Schäden, die durch das Handeln von Ärzt*innen oder Medizinstudierenden verursacht werden. Diese Schäden können breit gefächert sein und reichen von falschen Diagnosen über fehlerhafte Behandlungen bis hin zu Sachschäden an medizinischen Geräten. Die Versicherung übernimmt berechtigte Schadensersatzansprüche und wehrt unberechtigte ab.


Warum ist eine Berufshaftpflichtversicherung schon für Studierende wichtig?

Die Medizin ist ein komplexes Feld, in dem selbst kleine Fehler schwerwiegende Konsequenzen haben können. Ein falsches Medikament, eine übersehene Allergie oder eine nicht erkannte Komplikation können das Leben oder die Gesundheit von Patienten und Patientinnen gefährden. Ohne eine Berufshaftpflichtversicherung stehen Medizinstudierende im Ernstfall allein da. In dieser Stress-Situation ist juristischer Support durch einen spezialisierten Versicherer und im schlimmsten Fall auch die Übernahme von hohen Entschädigungssummen ein wichtiges Ruhepolster. Die Versicherung schützt also schon im Lernprozess.


Ist die Versicherung Pflicht für Medizinstudierende?

Ab der Approbation ist die Versicherung absolute Pflicht. Es ist jedoch ratsam, für frühzeitigen Schutz in Eigenverantwortung zu sorgen - und das bereits im Studium. Bei einem Auslandsaufenthalt ist die Haftpflichtversicherung häufig Voraussetzung für die Aufnahme der Arbeit am ausländischen Klinikum. Die Berufshaftpflichtversicherung gibt zudem nicht nur Sicherheit für den eigenen finanziellen Stand und die berufliche Zukunft, sondern auch für den Schutz der Patienten und Patientinnen.


Was ist im Versicherungsschutz enthalten?

Eine gute Berufshaftpflichtversicherung für Medizinstudenten und -studentinnen sollte einen umfassenden Schutz bieten, der alle relevanten Risiken abdeckt. Dazu gehören Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die weltweit gültig sein sollten. Zudem ist eine ausreichend hohe Deckungssumme wichtig, um im Ernstfall hinlänglich abgesichert zu sein. Die Berufshaftpflichtversicherung bietet somit nicht nur finanziellen Schutz, sondern auch rechtliche Unterstützung im Falle von Schadensfällen.


Worauf sollten Medizinstudierende noch achten?

  • Erste-Hilfe-Leistungen: Medizinstudierende oder angehende Ärzt*innen können auch außerhalb Ihrer regulären Arbeitszeiten in Situationen geraten, in denen sie medizinische Hilfe leisten müssen. Dies kann bei einem Unfall im Straßenverkehr oder einem Notfall im privaten Umfeld der Fall sein. Hier sollte die Berufshaftpflichtversicherung schützen.

  • Assistenz im OP (“Hakenhalter”): gelegentliche außerdienstliche Tätigkeiten sollten durch Ihre Berufshaftpflichtversicherung abgedeckt sein.

  • Beratung im Freundeskreis: Angehende Mediziner*innen werden oft im Freundeskreis und von Familienmitgliedern um medizinischen Rat gebeten. Ob es sich um die Einschätzung von Symptomen oder die Empfehlung eines Arztes oder einer Ärztin handelt – die Berufshaftpflichtversicherung soll auch in solchen Beratungssituationen schützen.

  • Einsatz im Ausland: Sowohl die Ausbildung als auch die praktische Wissensanwendung sind oft nicht auf Deutschland beschränkt. Eine Versicherung sollte weltweit gelten, ob die Versicherten im Ausland studieren, dort ein Praktikum absolvieren oder Erste Hilfe leisten.

In dieser entscheidenden Phase der medizinischen Ausbildung ist es von größter Bedeutung, sich selbst und andere zu schützen. Eine Berufshaftpflichtversicherung ist ein unverzichtbarer Begleiter auf diesem Weg.

Thema:Mediziner

Von Marco Mancarella+49 40 35914 0
Diesen Artikel teilen

Wo können Medizinstudierende eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen?

Bei Funk EXPERTS bieten wir spezielle Berufshaftpflichtversicherungen für Medizinstudierende zu äußerst günstigen Konditionen an. Unsere Versicherung umfasst eine Deckungssumme von 10 Mio. € bei einem Jahresbeitrag von nur 9,52 €. Damit sind Sie optimal abgesichert und können sich auf Ihre Ausbildung konzentrieren, ohne sich um finanzielle Risiken sorgen zu müssen. Unser Versicherungsschutz umfasst sowohl die beruflichen als auch privaten Risiken und bietet professionelles Schadenmanagement durch erfahrene Juristen und Juristinnen.

Zusätzlich ist in unserer Berufshaftpflichtversicherung auch eine Privathaftpflichtversicherung mit 50 Mio. € Deckungssumme enthalten.

Diese bietet Ihnen einen umfassenden Schutz in allen Lebensbereichen, nicht nur während Ihrer medizinischen Ausbildung oder Ihrer beruflichen Tätigkeit. Ob zu Hause, beim Sport, im Urlaub oder im Straßenverkehr - unsere Privathaftpflichtversicherung sorgt dafür, dass Sie und Ihre Familie in jeder Situation optimal abgesichert sind.

Finden Sie uns auch hier:

Funk

Wir sind telefonisch für Sie unter +49 40 35914-0 und per E-Mail über welcome@funk-experts.de erreichbar.

  • Start
  • FAQ
  • Über uns
  • Kontakt
ISO-zertifiziertFunk Logo

Zertifizierte Qualität

Funk erfüllt die Anforderungen für Qualitätsmanagement und Informationssicherheit nach ISO 9001 und ISO 27001.